Werkzeugkiste

SPRO Backpack - Hardcoretest auf Haut und Nieren

21:19:00Abgemetert


Es gibt mittlerweile massenhaft Abiturienten die, nachdem sie ihr Abschlusszeugnis in der Tasche haben, erst einmal zum „Backpacking“ nach Australien, Neuseeland oder irgendeinen anderen weit entfernten Ort reisen. Bei diesem Rucksacktourismus hat man idealerweise nur ein einziges Gepäckstück bei sich. Ein großer Rucksack, indem man alles verstauen kann, was man so für den täglichen „Überlebenskampf“ braucht. Der Backpack von SPRO ist zwar nicht dafür gemacht, aber der ambitionierte Kunstköderangler sollte hier alles verstaut bekommen, was man bei einem Trip ans Freiwasser so benötigt.
Im unteren Hauptfach findet sich Platz für vier Kunstköderboxen mit den Maßen 27,5x18x4 cm. Diese sind natürlich im Lieferumfang enthalten. Beide Daumen hoch! Wem diese vier Boxen nicht reichen sollten, hat die Möglichkeit bei verschiedenen Herstellern passende Boxen nachzurüsten. Köderkisten kann man ja bekanntlich nie genug haben.Die insgesamt vier kleinen Fächer vorne und an den Seiten bieten ausreichend Möglichkeiten allerlei Kleinteile, sonstiges Zubehör und die benötigten Angelpapiere sicher zu verstauen. 
Hier erst mal die Frontalvariante des guten Stücks:
Ausreichend Stauraum für zusätzliches Angelzubehör, aber auch für Regenjacke, Erfrischungsgetränke oder das verdiente Feierabendbierchen bietet das große obere Fach.
Links und rechts besteht die Möglichkeit je eine Angelrute zu befestigen. Diese Halterungen werden vor allem die urbanen Straßenangler begeistern, die mit Bus und Bahn zu ihren Angelstellen fahren und daher gerne auf Reiseruten, mit einer geringeren Transportlänge, zurückgreifen. Ein kurzer Kescher kann hier ebenfalls problemlos befestigt werden. Ich selbst habe in diesen Fächern auf der einen Seite eine Lösezange und auf der anderen Seite eine Allroundzange, so sind beide sofort griffbereit und das sogar ohne den Rucksack absetzen zu müssen. Dadurch können Fische schnell abgehakt werden und somit schonend zurück in ihr Element entlassen werden.
Die Verarbeitung ist insgesamt sehr gut und die Reisverschlüsse schließen leichtgängig. Durch die gut gepolsterten Trageriemen ist der Backpack sehr angenehm zu tragen, selbst wenn man schwere Köder eingepackt hat. Hinzu kommt die zum Füllvermögen vergleichsweise gediegene und unauffällige Optik. Nichts mit Abiturienten-Mega-Weitwanderrucksack, wie bei so vielen anderen Konkurrenzprodukten.
Aber was ist, wenn es an der Frischluft mal regnet? Da wir bei uns in Hesse aktuell nur sehr wenig Regen haben, wurde mit einem Grinsen im Gesicht improvisiert:
Und dann sofort Vollgas.
Klar, dass das auf Haut und Nieren geht, reinballert und fast einen Kälteschock bringt, aber da muss man(n) durch. Das Ergebnis sieht so aus:
Wasserdicht ist das Leichtgewicht nicht und das ist auch abschließend der einzige Kritikpunkt. Eine feine DWR-Imprägnierung und SPRO hätte mit diesem Rucksack einen verdammt großen Wurf im Angelzubehörjungle abgeliefert. Hierbei muss jedoch eines beachtet werden: Die guten Stücke kosten maximal 70,00 € und sind somit interessanter wie jeder andere "normale" Angelrucksack auf diesem Planeten. Abiturientenfreundliche Preispolitik. Genau aus diesem Grund bekommt der Angelrucksack aus dem Hause SPRO von uns 8 von 10 möglichen Punkten. Er sieht schick aus, ist verdammt praktisch, wiegt fast nichts und ist einfach perfekt für Anglerinnen und Angler gemacht, die nicht kiloweise Taschen und Gepäck ab ans Wasser mitschleppen möchten. Apropos genau dafür ist es eigentlich auch völlig egal wie wasserdicht ein Rucksack ist, denn Köder sollen ja nass werden.
Für die überzeugte "Black Is Beautiful"-Fraktion unter uns, denen die Camouflage-Optik ein Dorn im Auge ist, hat SPRO den „Backpack“ natürlich auch noch in einem dezenten Hardrock-Schwarz im Angebot. Bombig!

Dir gefällt bestimmt auch

0 Kommentare

Das finden wir klasse

Schreibe uns